11.01.2011

Nachdem wir Weihnachten und Neujahr bis auf eine ausgerissene Kralle von Buddy von tierischen Notfällen verschont geblieben sind, ist gestern der Mäuserich Watson überraschend über die Regenbogenbrücke gegangen. Nach Rücksprache mit der Tierärztin liegt der Verdacht nahe, dass es sich bei seiner Umfangszunahme nicht um eine genetisch bedingte Fettsucht handelte, sondern vielmehr um einen Tumor an den inneren Organen, der von außen nicht sichtbar war. Ich bin immer noch sehr geplättet von den gestrigen Vorfällen. Watson starb letztendlich auf dem Weg zum Tierarzt im Beisein seiner beiden Freunde Holmes und Bini. Da ich vorerst keine neuen Mäuse aufnehmen möchte, es aber Tierquälerei wäre, die beiden nur zu Zweit zu halten, suchen Bini und Holmes nun ein neues zu Hause. Neben der artgerechten Haltung wichtigste Bedingung ist, dass die beiden zusammen bleiben können für den Rest ihres Lebens.

Geschrieben von: Tierservice Fehmarn

11. Januar 2011

Buy Me a Coffee

0 Kommentare

Das könnte Sie auch interessieren

28.02.2015

Ein junger Feldhase hat vor 2 Wochen das Tierwaisenjahr 2015 eröffnet. Meiner Meinung nach muss der Hoppler da bereits...

mehr lesen

25.10.2014

Oje, ganze zwei Monate ist der letzte Eintrag hier schon her. In der Zwischenzeit ist einiges passiert, ich versuche...

mehr lesen

24.08.2014

Das letzte Update ist ja schon ne ganze Weile her, aber so ist das hier im Sommer, man hat von Tag zu Tag eine neue...

mehr lesen