Mein Beitrag zum Tierschutz

Private Pflegestelle

Private Tierauffangstelle

 Fundtiere und Tierwaisen

In meiner privaten Pflegestelle landen Hunde und Kleintiere die ein neues zu Hause suchen, auch bekomme ich jedes Jahr etliche verwaiste Tiere gebracht, die ich per Hand aufziehe.

Da ich die Tierauffangstelle komplett aus privaten Mitteln finanziere ist die Aufnahmekapazität begrenzt, denn jeder aufgenommene Notfall hat artgerechte Ernährung, was besonders bei noch nicht selbstständigen Tierkindern auch einen großen zeitlichen Faktor einnimmt (Viele frisch geborene Säugetiere müssen alle 2 Stunden gefüttert werden, kleine Vögelchen mehrmals in der Stunde usw.). Ähnlich verhält es sich mit Unterbringung und eventuell notwendiger tierärztlicher Versorgung.

Jedes aufgenommene Tier hat außerdem einen ganz eigenen Charakter und eigene Ansprüche. Heimtiere benötigen viel menschliche Zuwendung und müssen an möglichst viele Dinge gewöhnt werden, Wildtiere hingegen sollen ihre Scheuheit vor dem Menschen behalten.

Für Hunde und Kleintiere suchen wir altersentsprechend neue, passende Besitzer, bei Wildtieren ist die Vorgehensweise stark abhängig von der jeweiligen Art, das Ziel ist hier aber immer ein Leben in Freiheit. 

Aufnahme von Wildtieren

Haben Sie den Verdacht, dass ein Wildtier Hilfe benötigt, rufen Sie mich bitte unbedingt unter 04371-889346 oder eine offizielle Auffangstelle an, bevor sie das Tier einsammeln.

Viele Wildtiere verlassen ihre Jungtiere für die Zeit der Nahrungsaufnahme, bleiben aber in der Nähe. Die Entnahme eines Jungtieres aus der Freiheit sollte nur erfolgen, wenn das Tier wirklich Hilfe benötigt und kann unter Umständen auch rechtliche Folgen haben. Eine Rückführung ist in vielen Fällen nur schwer möglich und man nimmt den Jungtieren die beste Möglichkeit aufzuwachsen, nämlich versorgt von ihren Elterntieren und in Freiheit. Handaufzucht ist immer nur eine Notlösung. Daher besprechen Sie bitte vorher mit uns oder einer anderen Facheinrichtung, ob es sich wirklich um ein hilfsbedürftiges Tier handelt und welche Möglichkeiten es gibt.  

Haben Sie bitte Verständnis dafür, dass wir ein Tier, welches verletzt oder offensichtlich erkrankt ist nur aufnehmen, wenn sie es vorab einem Tierarzt vorgestellt haben und dieser eingeschätzt hat, dass das Tier nach der Heilung selbstständig lebensfähig sein wird. Ich weise außerdem ausdrücklich darauf hin, dass Tierärzte nicht verpflichtet sind, Wildtiere kostenfrei zu behandeln und auch nicht jeder Tierarzt Wildtiere behandelt.

Sollten Sie den Verdacht haben, ein Wildtier benötigt Hilfe, informieren Sie sich bitte unbedingt bei mir, einer anderen Facheinrichtung, der Polizei, dem Ordnungsamt, dem Veterinäramt oder dem zuständigen Jagdausübungsberechtigen (kann z.B. bei der Polizei erfragt werden).

Aufnahme von Heimtieren

Heimtiere wie Hunde, Katzen, Kaninchen finden bei uns je nach Kapazität ein Übergangs-Heim, wenn Sie vom Vorbesitzer nicht mehr gehalten werden können. Wir suchen für die Tiere ein neues, passendes zu Hause. Bis dahin werden sie von uns versorgt und wenn notwendig aufgepäppelt. Mutterlose Jungtiere werde mit der Hand aufgezogen. Doch auch hier gilt, dass die Handaufzucht immer nur eine Notlösung sein kann und nicht ‚aus Bequemlichkeit‘ erfolgen sollte.

Da wir nur wenig Kapazitäten für erwachsene Tiere haben, entscheiden wir individuell, ob wir ein Tier aufnehmen können oder nicht. In der Regel nehmen wir nicht mehr als 1-2 Tiere gleichzeitig auf Pflegestelle. In allen anderen Fällen unterstützen wir aber gern bei der Vermittlung.

Haben Sie mutterlose oder hilfsbedürftige Jungtiere kontaktieren Sie uns bitte umgehend telefonisch unter 04371-889346. Sollten Sie uns nicht erreichen, hinterlassen Sie uns unbedingt eine Nachricht, damit wir Sie schnellstmöglich zurück rufen können. 

Sonstiges zu meiner Tierschutzarbeit

Ich arbeite vereinsunabhängig und helfe, wo Hilfe angefragt und machbar ist.
Natürlich dürfen mich auch Tierschutzvereine für Vor- oder Nachkontrollen auf Fehmarn kontaktieren. Sofern ich Kapazitäten frei habe, übernehme ich diese gerne. 

Derzeit auf Pflegestelle

Boogey

Boogey

Bretone, geb. 07/2006

Boogey bekommt bei mir sein Gnadenbrot, nachdem ein Vermittlungsversuch scheiterte. Er ist blind und dement (medikamentös behandelt). Er hat jede Menge Verhaltensauffälligkeiten und Alterszipperlein, die sich nur langsam korrigieren lassen. Sein Traumzuhause wäre bei älteren Menschen, die nicht mehr arbeiten und sich an ihn und seine Eigenheiten anpassen können. Boogey kann nicht längere Zeit allein gelassen werden.

Bilder bisheriger Notf(a)elle